Am Haus werden Schäden durch die Gebäudeversicherung abgesichert und dazu gehören beispielsweise Schäden durch Hagel, Brand oder Sturm. Im Schadenfall sind die Hausbesitzer abgesichert und nach einem größeren Schaden kann durch die Leistungen von der Versicherung ein Haus wieder aufgebaut oder saniert werden.

Die Leistungen der Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung wird auch als Wohngebäudeversicherung bezeichnet und geschützt werden eventuelle Garagen, Nebengebäude und das Gebäude. Der Schutz erstreckt sich dabei auf Schäden durch Hagel, Sturm, Leitungswasser und Brand. Schäden durch eine Überschwemmung können über eine Zusatzversicherung abgesichert werden. Eine Gebäudeversicherung deckt in der Regel auch die Schäden durch Vandalismus ab. In der Regel sind die beweglichen Sachen nicht geschützt, die sich im Gebäude befinden. An dieser Stelle bietet sich die Hausratversicherung für die Hausbesitzer an. Zubehör von dem Gebäude wie die Klingelanlage oder ein Briefkasten sind meist schon geschützt.

Von unterschiedlichen Faktoren ist der Beitrag für die Gebäudeversicherungen abhängig und dazu gehören die Ausstattung, die Nutzung, der Standort, die Art von der Bedachung und die Bauartklasse. Der wohl entscheidendste Faktor ist an dieser Stelle die Bauartklasse. In diese Klassen werden Gebäude eingeteilt und dabei gehört ein Gebäude in die Bauartklasse Eins, wenn es eine harte Bedachung hat und sehr massiv gebaut ist. Die Einstufung geht von Eins bis Fünf und zu Fünf gehören dann Gebäude, die oft mit Schilf bedacht sind und feuergefährlich sind. Pro liegt der durchschnittliche Beitrag für ein normales Haus bei circa zweihundert Euro.

Auf was muss man achten bevor eine Gebäudeversicherung abgeschlossen wird?

Bevor die Gebäudeversicherung abgeschlossen werden kann, müssen eine Angaben gemacht werden. Zu diesen Angaben gehören bei dem Haus die Bauartklasse, die Größe und das Alter von dem Gebäude. Der Abschluss der gleitenden Neuwertversicherung ist auf jeden Fall zu empfehlen, denn damit gibt es im Schadenfall für einen Versicherungsnehmer den Wiederbeschaffungswert beziehungsweise den jeweiligen Neuwert erstattet. Bevor also die Gebäudeversicherung abgeschlossen wird, kann ein Gebäude durch einen Bausachverständigen geschätzt werden. Wird die Neuwertversicherung abgeschlossen, dann gibt es den Zeitwert von dem Gebäude, wenn es zu einem Totalschaden kommt.

Die Gebäudeversicherung für ein Baudarlehen

Dringend empfohlen werden kann die Gebäudeversicherung für Firmen und für alle Hausbesitzer. Viele Banken schreiben den Abschluss einer Gebäudeversicherung sogar vor, wenn ein Haus finanziert wird. Im Prinzip handelt es sich hier bei der Gebäudeversicherung um die Erweiterung von einer Feuerversicherung. Ansonsten handelt es sich um eine freiwillige Versicherung für die anderen Versicherungsnehmer. Die zusätzliche Elementarversicherung kann dann empfohlen werden, wenn die Hausbesitzer in einer Gegend wohnen, wo es öfters zu Naturgewalten kommt. Schäden durch Sturmflut, Vulkanausbrüche und durch Lawinen werden hier abgedeckt. Das Ziel der Gebäudeversicherung besteht darin, die Sanierung oder den Wiederaufbau von einem Gebäude nach einem Schaden abzusichern.